William Dawbney „Bill“ Nordhaus (* 31. Mai 1941 in Albuquerque, New Mexico) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften 2018. Er ist Sterling Professor für Volkswirtschaftslehre an der Yale University.

Leben und Werk

Sein Großvater Max Nordhaus war 1883 von Paderborn nach Albuquerque gegangen, um für die dort prosperierende Firma des 1865 aus Homburg emigrierten Kaufmanns Charles (Karl?) Ilfeld zu arbeiten, der 1874 in New York Adele Nordhaus, eine Halbschwester von Max, geehelicht hatte.

Nordhaus erhielt 1962 vom Institut d’études politiques de Paris sein Certificat und 1963 von der Yale University seinen Bachelor. 1967 wurde er am Massachusetts Institute of Technology zum Ph. D. promoviert. Anschließend ging er zurück nach Yale, wo er Assistant Professor, 1970 Associate Professor und 1973 Professor wurde. 1975 veröffentlichte er einen Artikel über seine Theorie des politischen Konjunkturzyklus, mit dem er einen wichtigen Beitrag zur Neuen Politischen Ökonomie leistete. Von 1979 bis 1991 war er John-Musser-Professor, dann A.-Whitney-Griswold-Professor und seit 2001 ist er Sterling-Professor für Ökonomie.

Er war Mitglied des Wirtschaftsbeirates von US-Präsident Jimmy Carter und beschäftigt sich mit Themen wie Ökologie, Energie, technischen Wandel, Regulierungsansätze und Trends unter ökonomischen Gesichtspunkten.

Im Jahr 2014 stand Nordhaus der American Economic Association als gewählter Präsident vor.[1]

2018 erhielt er zusammen mit Paul M. Romer den Wirtschaftsnobelpreis. Nordhaus wurde ausgezeichnet für die "Integration des Klimawandels in die langfristige makroökonomische Analyse".[2]

Klimaökonomik

Die ökonomische Untersuchung des Klimawandels und marktorientierter Instrumente der Klimapolitik ist ein Schwerpunkt seiner Arbeit.

Nordhaus argumentierte 1975 und 1977, dass in Überlegungen und Kosten-Nutzen-Analysen zur Begrenzung einer globalen Erwärmung vom natürlichen Schwankungsbereich des Klimas ausgegangen werden sollte. Bei einer globalen Erwärmung um mehr als 2 oder 3 °C würde ein Klimazustand erreicht, wie es ihn seit hunderttausenden Jahren nicht gegeben hat. Damit lieferte er einen der Ausgangspunkte zur Formulierung des klimapolitischen Zwei-Grad-Zieles.[3][4]

Nordhaus legte im Jahr 1979[5] eines der ersten Integrated Assessment Modelle (IAM) zur ökonomischen Untersuchung des Klimawandels vor. In ihm kombinierte er erstmals Energieumwandlung, Emissionen und CO2-Konzentrationen.[6] Im Jahr 1992 stellte er das IAM DICE vor (Dynamic Integrated Climate-Economy model). Das Modell wurde seitdem fortlaufend überarbeitet und erweitert[7] und wird häufig in anderen Arbeiten referiert. Die amerikanische Umweltbehörde EPA setzt DICE als eines von drei Modellen ein, um die sozialen Kohlenstoffkosten – den CO2-Preis, der die Kosten einer Tonne emittierten Kohlenstoffs internalisiert – abzuschätzen.[8]

Sein Aufsatz „An optimal transition path for controlling greenhouse gases“[9] aus dem Jahr 1992, in dem er DICE vorstellt und anhand dieses Modells eine CO2-Steuer als effizientes Instrument der Klimapolitik vorschlägt, gehört zu den meistzitierten Aufsätzen in der Untersuchung marktbasierter Instrumente der Klimapolitik.[10]

Werke