Marsh (1900)

Die Marsh von 1900 war eines der ersten Motorräder in den Vereinigten Staaten. Die Gebrüder Marsh produzierten von 1900 bis 1906 in Brockton (Massachusetts) das Fahrrad mit Hilfsmotor.[1] Der Einzylinder-Viertaktmotor war in einen Fahrradrahmen eingehängt (System Motosacoche) und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 25 mph (etwa 40 km/h). W.T. Marsh fuhr am 2. Juli 1900 die Strecke von Brockton nach Plymouth (Massachusetts) und zurück in zwei Stunden und 35 Minuten.[2]

Der Motor mit einer Bohrung von 1 7/8 und einem Hub von 2 1/4 Zoll hatte ein gesteuertes Auslassventil, das Einlassventil wurde „automatisch“ durch den Unterdruck des ansaugenden Kolbens geöffnet. Der importierte Longuemare-Vergaser und die Batteriezündung sorgten für die Verbrennung des Kraftstoffs. Das nur 60 Pfund (etwa 30 kg) schwere Motorfahrrad wurde durch eine Kette angetrieben und durch Zündunterbrechung und Rücktrittbremse angehalten.[3] Die weiterentwickelte Marsh von 1902 hatte einen Motor von 244 cm³ Hubraum (Bohrung/Hub: 2 5/8 × 2 3/4 Zoll) und leistete 2 1/4 hp. 1906 wurde der Hersteller Marsh von dem Magnaten Charles Metz übernommen. Die Motorradproduktion blieb in Brockton unter der Marke Marsh-Metz.[4]

Literatur

  • Jerry Hatfield: Standard Catalog of American Motorcycles 1898-1981. Krause Publications 2006, ISBN 978-0-89689-949-0.
  • Stephen Wright: American Racer, 1900-1940, Megden Publishing Co. 1979,
    1. Jerry Hatfield: Standard Catalog of American Motorcycles 1898-1981. S. 375.
    2. Stephen Wright: American Racer, S. 2.
    3. Stephen Wright: American Racer, S. 2.
    4. Jerry Hatfield: Standard Catalog of American Motorcycles 1898-1981. S. 375.